Veranstaltungen der DFG Jena e.V
2016 


Freitag, 02. Dezember, ab 19.00 Uhr

Gaststätte „Zur Noll“ in Jena, Oberlauengasse 19, Bohlenstube

Weihnachtsessen

Das Jahr 2016 klingt mit einem traditionellen Abend aus, als Überraschung gab es dieses mal Köstlichkeiten der französischen Übersee-Region Réunion,     
                                                    
                          
einer sehr interessanten Insel mit
- üppiger Vegetation,

                               

- mit hohen Bergen,

                                        

Wüste und Vulkanen.

                               
 

Aus diesem Gebiet stammt dann auch das Rezept des Abends:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

das der Chefkoch des Hauses, Andreas Jahn,

 

in Gaumenfreuden verwandelte.

 

Nach der Eröffnung durch die Präsidentin

 

konnten das alle Teilnehmer bestätigen.

Auf die Verbundenheit mit Frankreich gab es einen Toast von unserem Ehrengast,
Dr. Marc Sagnol, Leiter des französischen Kulturbüros in Thüringen.

 

 


Freitag, 18. November, ab 19.00 Uhr

Gewölbekeller des Hauses auf der Mauer; Eingang am Faulloch

Beaujolais-Abend

Traditionsgemäß haben wir die Ankunft des Beaujolais Nouveau mit einem feucht-fröhlichen Abend gefeiert, wieder im gemütlichen Gewölbekeller im „Haus auf der Mauer“. Baguette und Käse gab es natürlich auch dazu.

 

Interessant waren die "Wortmeldungen" - Witziges von Gerda

und die lustigen "Vorlesungen" von Volker.


 


Donnerstag, den 17.11.16, 20:00 Uhr

Volkshaus, Raum 10, 2. Etage

Im diesjährigen Jenaer Lesemarathon der Ernst-Abbe-Bücherei
Dr. Olaf Jessen: „ Verdun 1916“

Veranstaltung mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Jena

Die »Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts« bleibt im Gedächtnis von Deutschen wie Franzosen vor allem mit dem Erinnerungsort Verdun verbunden. Der Historiker Olaf Jessen hinterfragte die offiziellen Gründe für diese längste Schlacht der Weltgeschichte; dreihundert Tage und dreihundert Nächte, vom deutschen Angriff am 21. Februar 1916 bis zum Ende der letzten französischen Großoffensive am 20. Dezember 1916. Authentisch und detailliert zeichnet Olaf Jessen auf Grundlage vergessener Dokumente ein neues Bild dieser Schlüsselschlacht des Weltkriegs und erzählt sie aus der Sicht von Frontsoldaten, Heerführern und Politikern beider Seiten.

Olaf Jessen, Dr. phil., geboren 1968 in Flensburg, studierte Geschichte und Jura in Freiburg, Dublin, Göttingen und Potsdam. Seit 2010 ist er freier Publizist und Autor. Olaf Jessen veröffentlichte zahlreiche Publikationen zur preußischen, deutschen und europäischen Geschichte.


Freitag, 28.Oktober, ab 15.30 Uhr

Kunsthaus „Avantgarde“, Apolda; Bahnhofstr. 42

Georges Braque (1882-1963) „Der Zauberer und die Vögel“

Diesen französischen Künstler interessierte vor allem die Gesetzmäßigkeit von Materie, Raum und Zeit, und letztere galt es sichtbar zu machen in seinen Werken. In den Vogelkompositionen seines Spätwerks begegnen wir seiner Suche nach dem Verhältnis von Raum und Zeit aus künstlerischer Sicht. Mit ihren Flügelschlägen durchmaßen sie den Raum und machen gleichzeitig Geschwindigkeit erkennbar. 100 Werke aus der Sammlung des Kunstmuseums Pablo Picasso Münster veranschaulichen die Höhepunkte seines graphischen Schaffens von 1921 bis zu seinem Tode.
(Quelle: Text aus Vorschau d. Kunsthauses Apolda)

In einer Führung haben die Besucher  Details „hinter den Bildern“ erfahren.


Montag, 17. Oktober, 19.30 Uhr

 
Institut für interkulturelle Kommunikation, Grietgasse 11

Vereinstag
Hommage an Stéphane Hessel – Nachlese zur Fotoausstellung

Vizepräsidentin Gerda Horatschek hat die wichtigste Veranstaltung dieses Jahres bewertet und interessante Einzelheiten  zu Stéphane Hessel und seinem ehemaligen Mithäftling Eugen Kogon vorgetragen.  In der anschließenden  Diskussion trugen viele Teilnehmer mit weitere Details zum informativen Abend bei.

 


 

Dienstag, 27. September, 20.00 Uhr

 Institut für interkulturelle Kommunikation, Grietgasse 11

Buchlesung:
„Das Ende eines Traums - Erinnerungen an den Französischen Jura und die Provence  “ 
von
Gael Elton Mayo
 

Die Autorin, in Australien geboren und einige Zeit in Amerika lebend, hat mehrere Jahre in der Franche-Comté sowie in der Haute Provence verbracht. Nach jahrelangem Kampf gegen den Krebs verstarb sie 1992.

Vorstandsmitglied Volker Siegmund las in sehr stimmungsvoller Art Auszüge, die Begebenheiten im französischen Jura betreffen und die Zuhörer lauschten sehr interessiert.

Die Kritik beurteilt dieses Buch wie folgt : 

  •  „Wunderschön – ein unglaubliches Gespür für Atmosphäre und Landschaft, ein wunderbares Ohr für das gesprochene Wort…Ich liebe dieses Buch.“      Patrick Leigh Fermor (1915-2011) – britischer Reiseschriftsteller und großer Sprachstilist 
     

  • „Eine brillante Schilderung des Lebens in Frankreich“ -  The Times


Sonntag, 28. August, ab 11.00 Uhr

 Sportplatz „Rote Erde“- Lobeda-West, Theobald-Renner-Straße

XIV. Maréchal-Lannes-Turnier

 

Auch dieses mal war das Turnier gut besetzt, es wurde gespielt mit 4 Tripletten, d.h. mit 12 Mitspielern.
Da noch zusätzlich eine Mitspielerin kam, mußte eine "Ablösung" eingerichtet werden.
   

Nach der gründlichen Vorbereitung, Anstoß mit "Zielwasser"   und Aufteilung von Käse und Brot ...

wurden die Gruppen nach einem statistischen Auswahlprinzip gewählt.

 
     Es wurde geworfen....                                                         und das Trefferbild ausgewertet.

      

Und natürlich gab es eine Siegerehrung:

                                      - Goldmedallie - 
  Glückwunsch für die Sieger, es gibt zur Urkunde noch  eine kl. Flasche "Rotkäppchen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                          - Silbermedallíe -
                                    auch die zweiten freuen sich über den Gewinn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                          - Bronzemedallie -
                                 auch die drittplazierten erhalten Urkunde und Gewinn.

 

Das Turnier war damit beendet, hat aber allen Beteiligten trotz brennender Sonne Spaß bereitet.


 Samstag, 16. Juli, ab 11.00 Uhr

Jena, am Friedensberg

Pique-nique

In gewohnter Tradition hatten wir wieder ein Pique-nique, organisiert von Vereinsmitglied Rüdiger Bachmann .
Die mitgebrachten Gaumenfreuden der Teilnehmer haben alle begeistert.

 die Tafel bricht fast unter der Last zusammen     Uta stellt ihren kulinarischen Beitrag vor

 Die Tafel bricht fast unter der Last zusammen     Uta stellt ihren kulinarischen Beitrag vor

 


 

Montag, 27. Juni, 20.00 Uhr

Institut für Interkulturelle Kommunikation, Grietgasse 11, Jena

Vereinstag – Émile Zola

Vereinsmitglied, Herr Prof. Irminfried Pfaff, hat mit einer Novelle von Émile Zola den Vereinstag eröffnet.

Émile Zola als Erzähler kennen wir aus vielen Passagen der „Rougon- Macquart“, z. B. in der Beschreibung des Paradieses des Dorfes Paradou in  „Die Sünde des Abbé Mouret“. Oft beachtet man zu wenig, dass Zola während seiner gesamten Laufbahn auch ein Meister der Novelle gewesen ist. Diesem Aspekt seines Schaffens widmete sich unser Thementag. 

 


 

Samstag, 18. Juni, 10.00 Uhr

Gemeinschaftsveranstaltung der DFG Jena und der DFG Weimar
 „La Femme au Miroir“

 Stadtmuseum / Kunstsammlungen Markt 7; 07743 Jena                                        

Wir haben gemeinsam im Stadtmuseum Jena die Kunstsammlung besucht und uns durch diese Ausstellung führen lassen. Es handelt sich um Druckgraphiken namhafter Maler, wie z.B. Cézanne, Chagall, Degas, Matisse, Picasso aus der Coninx-Stiftung in Zürich. Zu Beginn des 19.Jahrhunderts wurde der Steindruck erfunden und später farblich gestaltet, ebenso die Radierung weiterentwickelt; damit nutzten diese französischen Künstler die technischen Neuerungen zur Verbreitung von Originalgraphiken in breite Bevölkerungsschichten. Von stimmungsvollen Landschaften über Buchillustrationen bis zu Plakaten für Bälle und Theateraufführungen war die Druckgraphik im Alltag vertreten, während große Gemälde und Skulpturen doch eher der Elite vorbehalten blieben.

                                                                                                                                                               
(Quelle: Flyer des Stadtmuseums Jena)

 

 


Donnerstag, 26. Mai, 18.30 Uhr

Historisches Rathaus Jena

Vernissage der Fotoausstellung
„Die Würde des Menschen… Hommage an Stéphane Hessel“

 Schirmherr: Christine Lieberknecht, MP a.D., Thüringen
  Dr. Albrecht Schröter, OB Jena

Mit dieser Ausstellung ehren wir Stéphane Hessel, als den Publizisten Politiker, Lyriker und vor allem aber den warmherzigen, wachen Menschen, der sich für die deutsch-französische Aussöhnung und Freundschaft trotz seiner oder gerade wegen seiner bitteren Erfahrungen als KZ-Häftling eingesetzt hat.


 

Die Ausstellung wurde möglich durch eine Kooperation mit der Maria Pawlowna Gesellschaft e.V. und die finanzielle Unterstützung durch das Präsidialamt der Friedrich-Schiller-Universität, das Collegium Europaeum Jenense der FSU, das Institut Français Erfurt und den Oberbürgermeisterbereich für Städtepartnerschaften Jena.

Die zahlreichen Besucher zeigten, daß für diese Vernissage großes Interesse besteht.

 

 

 
Dem Programm entsprechend wurden die Gäste der Veranstaltung von
Frau Horatschek, stellv. Präsidentin der Deutsch-Französischen Gesellschaft Jena e.V. begrüßt.

 


Anschließend sprach der französische Botschafter in Deutschland,
Seine Exzellenz Philippe Etienne, ein Grußwort.
 

 


 

Es folgte das Grußwort von Professor Dr. Walter Rosenthal Präsident der FSU-Jena
 

 

und Professor Dr. Martin Hermann, Kurator und Vorsitzender des Collegium Europaeum Jenense.

Die Festrede hielt Herr Dr. Michael Kogon.  



Seine Gedanken zu Stéphane Hessel fanden in der Kurzfassung des Films
"Der Diplomat" von Antje-Starost-Filmproduktion, Berlin, die bildhafte Fortführung.

Wolfgang Knappe, Kurator der Maria Pawlowna Gesellschaft e.V., Weimar, Gestalter und Mit-Organisator der Ausstellung brachte in seinen Worten zum Ausdruck, wie er zu dieser Ausstellung gekommen war.          



Die Bilder und Graphiken der Ausstellung vermitteln einen Eindruck über die zutiefst humanistische Einstellung
Stéphane Hessels und dessen Aktivität, die Menschheit aufzurütteln und bei Unrecht nicht wegzusehen.
Hier sind ein paar Bilder zu sehen (groß-Darstellung mit Klick),



besser ist jedoch ein Besuch der Ausstellung, die bis 10. Juni 2016 noch
im Historischen Rathaus Jena zu sehen ist.

 


 

Freitag, 22. April, ab 17.00 Uhr 

 

Sportplatz „Rote Erde“- Lobeda-West, Theobald-Renner-Straße

 

Pétanque im Frühling

 

Mit Boulekugeln, Baguette und Käse, sowie dem nötigen Zielwasser (Rotwein oder Wasser - je nach Bedarf!)
haben wir unsere Boulesaison eröffnet.


   

 

 

Im Verlaufe des Jahres wird nach individueller Abstimmung immer
freitags, ab 17.00 Uhr auf dem neuen Bouleplatz im Paradies gespielt.

 


Dienstag, 29. März, 19.30 Uhr

Institut für Interkulturelle Kommunikation, Grietgasse 11

 

 Polynesien – Reise zu Trauminseln der Südsee

 

Das Ehepaar Rosi und Joachim Winter haben die im Pazifik liegenden Marquesa-Inseln von 
Französisch-Polynesien

 

                     (Quelle: Ozeanien entdecken)

 

 mit einem kombinierten Passagier- und Frachtschiff besucht und haben Bilder ihrer Reise gezeigt.
 

 

 


 

Montag, 14. März, um 19.00 Uhr


Institut für Interkulturelle Kommunikation, Grietgasse 11


Jahresmitgliederversammlung und  Wahl

 

Zur jährlichen Mitgliederversammlung wurde satzungsgemäß gesondert eingeladen.

 

 

 

Anwesend waren 32 DFG-Mitglieder,
damit waren wir beschlußfähig um den Vorstand zu wählen
und zu einer Satzungsänderung abzustimmen. 

Nach der Wahl des Präsidiums, der Tagesordnung und der Wahlkommission informierte die Präsidentin:
 

- über die Statistik der Gesellschaft;

-  Anzahl und Durchschnittsalter der Mitglieder,

- Ehrung der Jubilare,

- Begrüßung neuer Mitglieder
- Anzahl der Veranstaltungen,

 

Danach erfolgte die Rechenschaftslegung über die letzte Wahlperiode und die Entlastung  des Vorstandes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es folgte der Finanzbericht des Schatzmeisters.

 

 

Danach erhielten die wiedergewählte Präsidentin und derVorstand Glückwünsche der Mitglieder.
                

 


 

Dienstag, 09. Februar, 19.30 Uhr

 

Institut für Interkulturelle Kommunikation, Grietgasse 11

 

Wie gut kennen Sie die berühmtesten Franzosen?

 

Volker Siegmund präsentierte ein Quiz: Es ging um große Persönlichkeiten aus Geschichte, Politik, Naturwissenschaft, Kunst und Literatur und deren richtige Ein- und Zuordnung.

 

 

 



Donnerstag, 21. Januar, 19.30 Uhr

 

Institut für Interkulturelle Kommunikation, Grietgasse 11

 

Vereinstag

mit einer Foto-Nachlese zu den VIII. Jenaer Französischen Tagen
und dem Besuch der Gäste aus Belleu/Picardie

Mit der DiaShow von Joachim Winter haben wir die Ausflüge mit unseren französischen Gästen  noch einmal Revue passieren lassen.

            

Bei einem Glas Rotwein anschließend gab es noch eine gemütliche Plauderstunde.